Herren: 25.09.2016 SC Schneverdingen – SG BHS III 3:4 (3:3)

Bittere Niederlage.

Nach sechs Siegen in Folge musste sich der SC Schneverdingen gegen die SG BHS III mit 3:4 geschlagen geben.

Dabei erwischten die Blau/Weißen einen Superstart und konnten schon früh in Führung gehen. Im Vergleich zur Vorwoche agierte man sehr konzentriert und war gleich im Spiel. Nach nur drei Minuten konnte Andre Strzemieczny eine Hereingabe von Niclas Söhnholz nutzen und erzielte die 1:0 Führung für den SC. Der SC Schneverdingen hielt den Druck hoch und so kam die SG BHS III nicht ins Spiel. In der 12. Min. setzte sich Fabian Arndt im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und wurde dann durch ein Foul gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andre Strzemieczny sicher zum 2:0. Nach einer weiteren schönen Kombination war es wieder Niclas Söhnholz, der den Ball scharf vor das Tor brachte und  Andre Strzemieczny konnte seinen Hattrick perfekt machen. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine 20 Min. gespielt. Schneverdingen trat bis dahin mit breiter Brust auf und zeigte richtig guten Fußball. Aber danach kam es zu einem Bruch im Spiel des SC. Ein langer Ball der SG BHS reichte für den Anschlusstreffer. Die Verteidigung verschätzte sich in dieser Situation und unterlief den Ball, was mit dem 3:1 bestraft wurde. Jetzt bekam der Gast Oberwasser und war in der Folgezeit auf Augenhöhe mit dem SC. Allerdings konnte sich BHS in dieser Phase die klareren Chancen erspielen. Wieder war es aber dann ein langer Ball, der nicht gut verteidigt wurde, und so gab es nach Foulspiel Elfmeter für BHS. Dennis Francke konnte den Strafstoß allerdings halten und der Nachschuss ging über das Tor. Wer jetzt dachte, BHS würde nachlassen, sah sich getäuscht. Anders als gedacht sorgte der vergebene Elfmeter dafür, dass die SG noch druckvoller agierte und das wurde dann auch belohnt. Bis zur Pause glichen die Gäste zum 3:3 aus.

Halbzeit

Die zweite Hälfte war eher von Zweikämpfen geprägt. Der SC war jetzt die etwas bessere Mannschaft und konnte sich ein kleines Chancenplus erspielen. Den nächsten Dämpfer bekam der SC in der 67. Min., als der mit gelb vorbelastete Marcel Horban mit gelb/rot vom Platz musste. Aber die Mannschaft bewies Moral und man konnte nicht erkennen, wer hier in Unterzahl spielte. Das sollte sich allerdings zum Ende der Partie ändern. Die hohe Laufbereitschaft der Blau/Weißen ließ in der Schlussphase zwei gefährliche Konter für BHS zu, wovon einer zur Entscheidung genutzt werden konnte. In der Nachspielzeit wurde der Stürmer der SG BHS im Strafraum festgehalten und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Den Strafstoß nutzte BHS in der 92. Min. für den 3:4 Siegtreffer.

Fazit

Man ist heute auf einen Gegner mit Moral getroffen. Ein Unentschieden wäre wohl das gerechtere Ergebnis gewesen. Aber gerade in der Anfangsviertelstunde und in Unterzahl hat die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt.

imgp2316 imgp2318 imgp2319 imgp2320 imgp2322 imgp2323 imgp2324 imgp2325 imgp2326 imgp2327 imgp2328 imgp2329 imgp2330 imgp2331 imgp2332 imgp2333 imgp2334

Frauen: Pokalspiel: 24.09.2016 FFC Rethem-Moor/Häuslingen – SC Schneverdingen 1:3 (1:1)

Spielverlauf:

Der SCS tat sich in der heutigen Partie gegen den FFC Rethem-Moor/Häuslingen sehr schwer, die tief stehende Abwehr der Gegnerinnen zu durchbrechen. Der Sturm rannte sich immer wieder in der dicht gestaffelten Abwehr der Gastgeberinnen fest. So gab es oftmals nur durch Distanzschüsse gefährliche Aktionen. Erst durch eine taktische Umstellung wurde der SCS dann auch spielerisch gefährlicher, doch mehrere Chancen blieben hierbei ungenutzt. Und so kam es wie es kommen musste. Ein indirekter Freistoß fand unhaltbar den Weg ins Tor zum 1:0 für die Gastgeberinnen. Jedoch gleich im Gegenzug setzte sich Sabrina Schiminski auf der rechten Seite durch und passte wunderbar in die Mitte auf die mit gelaufene Lena Bartels, die mit ihrem allerersten Tor zum 1:1 abschließen konnte. Kurz danach gab es genau die gleiche Situation, aber diesmal setzte Lena Bartels ihren Schuss zu hoch an. Und so ging es mit einem 1:1 in die Pause.

In der 2. Halbzeit das gleiche Spiel. Jasmin Schildt eröffnete mit einem Distanzschuss gleich zu Beginn eine wahre Chancenflut für den SCS. Jedoch hielten die Gastgeberinnen tapfer dagegen. Offensiv passierte bei den Gastgeberinnen nicht viel. Lediglich zwei Aktionen machten einmal die wieder bärenstarke Franziska Regener und einmal die wachsame Torfrau Sandra Regener zunichte. Ansonsten spielte der SCS eigentlich nur auf ein Tor, aber ohne zählbaren Erfolg. Nun kam Nicole Metscher noch einmal zum Zug und setzte ab der 60. Min. neue Akzente in den Angriffsbemühungen des SCS. In der 70. Min. belohnte man sich dann auch endlich für den hohen Aufwand. So bekam Sabrina Schiminski halblinks den Ball an der Strafraumkante auf den Fuß und schob diesen wunderschön ins lange Eck zur mehr als hochverdienten Führung! Quasi mit dem Schlusspfiff setzte sich Jana Tewes nochmal in der Mitte durch und schob den Ball zum 3:1 in die Maschen.

Fazit des Trainers Matthias Parschau:

Ein mehr als hochverdienter Sieg für den SCS, aber auch ein hartes Stück Arbeit. Die Mannschaft hat auch gerade nach dem Rückstand nie aufgegeben und gemerkt, dass jeder Einzelne immer hochkonzentriert sein und 100 Prozent geben muss.

Fotos:

14424174_1093922607366567_754895129_o 14438983_1093922644033230_478058364_o 14446371_1093922510699910_1714957475_o 14455979_1093922517366576_2125756315_o 14489003_1093922647366563_2020222035_o 14489585_1093922554033239_1985619912_o

 

Herren: 18.09.2016 SKG Soltau – SC Schneverdingen 1:3 (1:1)

Schwer erkämpfte Punkte

Der SC Schneverdingen hatte mit der SKG Soltau weitaus mehr Probleme, als die derzeitige Tabellensituation vermuten ließ.

Zu Beginn des Spiels war zu sehen, dass Soltau sich eine Menge vorgenommen hatte. Der Spielaufbau des SC wurde schon früh gestört und das bescherte der SKG die ersten Chancen des Spiels. Der Aufwand wurde in der 9. Min auch belohnt, denn Serco Catuk traf im Nachschuss zur 1:0 Führung für Soltau. Der SC Schneverdingen hatte das Glück, dass Soltau in dieser Phase nicht nachlegen konnte. Erst jetzt gelang es den Blau/Weißen auch mal mit guten Offensivaktionen auf sich aufmerksam zu machen. Die erste klare Chance hatte Andreas Puls, der allerdings bei seiner Direktabnahme das Pech hatte, dass der Pfosten im Weg stand. Viele kleinere Unterbrechungen sorgten dafür, dass ein richtiger Spielfluss an diesem Tag nicht zu Stande kommen wollte. Als dann Fabian Arndt durch ein Foul im Strafraum gestoppt wurde, nutzte Marcel Karmann den fälligen Elfmeter zum 1:1 Ausgleich (39. Min).

Halbzeit

In der Halbzeit beruhigten sich die Gemüter ein wenig und Schneverdingen trat wesentlich konzentrierter zu Beginn der zweiten Hälfte auf. Das sollte sich auch auszahlen, denn in der 54. Min. gelang Stellos Kyrezos mit einem schönen Distanzschuss die 2:1 Führung für die Blau/Weißen. Nachdem Soltau den Ball im Spielaufbau verloren hatte, konnte Felix Stender nur 4 Min. nach der Führung auf 3:1 erhöhen. Danach kam leider wieder viel Hektik ins Spiel und beide Teams ließen viele Chancen für den Gegner zu. Am Ende wurden aber auch klarste Gelegenheiten nicht mehr genutzt, so dass es bei dem 3:1 geblieben ist.

Fazit:

Es war heute kein schönes Spiel, aber am Ende hat man auf Grund der Mehrzahl an Torchancen verdient drei Punkte eingefahren.

14393884_1089372517821576_1385435212_o 14408240_1089372544488240_1632313277_o 14393290_1089372574488237_1622777150_o 14375202_1089372811154880_1596376810_o 14360331_1089372607821567_1678406908_o 14285754_1089372821154879_1392980304_o

Herren: 11.09.2016 – SVE Bad Fallingbostel II – SC Schneverdingen 0:8 (0:4)

SC Schneverdingen siegt 8:0 in Fallingbostel

Auch beim dritten Auftritt in der Fremde konnte sich die Mannschaft des SC Schneverdingen klar durchsetzen.

Aus unerklärlichen Gründen war der Auftritt des SC in den ersten gut 25 Min. sehr zerfahren. Wenig Laufbereitschaft und viele Abspielfehler sorgten dafür, dass es zu vielen Zweikämpfen kam, aber zu kaum einer Torchance. Danach gab es eine kurze Trinkpause und aus der kam der SC wie ausgewechselt. Jetzt kamen die Pässe an und man bewegte sich besser ohne Ball. Prompt wurde auch die 1:0 Führung erzielt. Pascal Kling drang mit Tempo in den Strafraum ein, ließ einen Verteidiger sowie auch den Torwart von Fallingbostel stehen und erzielte in der 28. Min. das Führungstor. Nur drei Min. später wurde schön über Außen gespielt und Steffen Schröder schob den Ball am Torwart vorbei gegen den Innenpfosten zum 2:0 (31. min.) ein. Zu diesem Zeitpunkt war der SC die klar Spiel bestimmende Mannschaft. Dass man jetzt nicht nachgelassen hatte brachte dann auch das 3:0 (41. Min.) durch Andreas Puls. Kurz vor der Pause ist dann noch der Treffer zum 4:0 (44. Min.) durch Florian Brunow gefallen.

Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Niclas Söhnholz wurde geschickt und erzielte mit einem satten Schuss in den Winkel das schönste Tor des Tages zum 5:0 (46. Min.). Fabian Arndt traf danach aus dem Gewühl heraus zum 6:0 (62. Min.). Nur eine Minute später war Felix Stender zur Stelle und konnte auf 7:0 erhöhen. (63. Min.) Wiederum Fabian Arndt konnte mit einem schönen Schuss aus 18 m ins lange Eck den Schlusspunkt zum 8:0 (66. Min.) setzten. Leider verflachte die Partie danach. Es gab zwar noch die ein oder andere gute Chance, aber Zählbares kam nicht mehr heraus.

Fazit:

Heute haben 38 min Fußball gereicht, um das Spiel zu gewinnen. Die Mannschaft hätte sich bei 90 min Fußball weitaus mehr belohnen können.

20160911_13222020160911_13302520160911_13313520160911_134648

 

Frauen: 10.09.2016 SV Trauen/Oerrel II – SC Schneverdingen 8:0 (3:0)

Aufstellung:

(1) Sandra Regener – (2) Lena Bartels – (4) Franziska Regener – (6) Sabrina Schiminski – (7) Jana Tewes – (10) Nicole Metscher – (13) Jasmin Schildt // (14) Michaela Vromen

Spielverlauf:

Ersatzgeschwächt gab es gegen die SV Trauen/Oerrel II diesmal nichts zu holen. Gleich zu Beginn der Partie gerät der SCS durch zwei Unachtsamkeiten mit 0:2 in Rückstand. Erst danach kam man  ins Spiel. Der SCS kombinierte phasenweise recht gut und erarbeitete sich ein paar Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. So kam es, wie es kommen musste. Durch ein sehr schön herausgespieltes Tor erhöhten die Gastgeberinnen auf 3:0. So ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hielt der SCS noch ganz gut dagegen und hatte auch noch ein paar Chancen. Jedoch setzte sich am Ende die individuelle Klasse durch, zudem beim SCS auch die Kräfte schwanden. Und so gab es am Schluss eine 0:8 Niederlage, die zwar verdient, aber zu hoch ausfiel.

Fazit des Trainers Matthias Parschau:

Die SV Trauen/Oerrel II war einfach eine Nummer zu groß für uns. Jetzt heißt es: „Kurz schütteln. Mund abputzen und nach vorne sehen!“

IMGP1929

scs150_1375525287scs150_1375525287scs150_1375525287